Zahnärzte
Knochenaufbau
Je nach Lokalisation, Typ und Größe des Knochendefektes und abhängig von der Struktur des ortsständigen Knochens können für den Knochenaufbau verschiedene Techniken der Knochenregeneration und unterschiedliche Knochenersatzmaterialien in Frage kommen.
Mittels DVT kann das Knochenangebot exakt analysiert werden und die geeignete Vorgehensweise bei der Implantation und die optimale Technik für den Knochenaufbau ermittelt werden.
Bei der Implantatplanung wird man oft mit Knochendefekten verschiedener Typologie und Morphologie konfrontiert, die einer Augmentation zugeführt werden müssen, damit die Implantate ausreichend tief im Knochen stehen und mit Knochen bedeckt sind und damit die Implantatpositionen ästhetischen und funktionellen Erfordernissen standhalten.

Ein Knochenaufbau ist dann indiziert, wenn das ortsständige Knochenangebot nicht ausreicht, um in der jeweiligen Situation die Auswahl einer suffizienten Implantatlänge und eines adäquaten Implantatdurchmessers zu ermöglichen und/oder das Implantat in einer Position zu platzieren, die den ästhetischen und funktionellen Erfordernissen entspricht.

3D Kopf-Diagnostik-Zentrum - Hanau • Dr. med. dent. Wolfgang R. Trumm • Tel: 06181 / 988 04 99 • Fax: 06181 / 988 04 98
Knochenaufbautechniken:
Knochenapposition
Bonesplitting
Knochenblock-Transplantation
Individuelle allogene Knochenblöcke
Sinuslift
Knochenring-Technik
Distraktion

Fehlende Schneidezähne 12-22 sollen durch eine Implantatversorgung ersetzt werden.
Cross-sectional Ausschnitt der DVT  in regio 12 mit eingegliederter Diagnostikschablone. Man beachte das horizontale Knochendefizit für eine korrekte Implantatpositionierung.
Ein Knochenaufbau ist unbedingt notwendig.
Fehlende Zähne 32-43 sollen mit einer Implantat-versorgung ersetzt werden.
Cross-sectional Ausschnitt der DVT  in regio 43. Man beachte das massive horizontale Knochendefizit. Ohne Knochenaufbau ist eine Implantatversorgung nicht möglich.